· 

Rosskastanien zum Reinigen und Heilen

Im letzten Jahr hatte ich es versäumt, die Rosskastanien gleich zu verarbeiten und dachte, dass ist mir alles zu aufwendig. Wenn sie hart sind, kann man sie sehr schwer schneiden, man muss auch etwas aufpassen beim Schneiden. Ich bin froh, dass ich harte Fingernägel habe, einmal habe ich mir übel in den Finger geschnitten dabei. Nun habe ich gleich mal weiße und dunkle Wäsche damit gewaschen. Die Wäsche stand gekauften Pulver in nichts nach, ich hatte sogar den Eindruck, es macht die Wäsche strahlender. Außerdem habe ich ein Zahnreinigungspulver hergestellt. Endlich ein selbst gemachtes Zahnputzmittel, dass mich davon abbringt, Tuben zu kaufen. Es schäumt leicht und das Gefühl ist absolut gut und sauber nach dem Putzen. Es bleicht die Zähne sanft und löst nebenbei Schleim im Mund- und Rachenraum. Außerdem habe ich zwei Tinkturen angesetzt, einmal hauptsächlich aus den Schalen, einmal komplette Kastanien. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig: Husten, Krampfadern, geschwollene Füße, Ekzeme, Akne, Entzündungen, offene Beine, Geschwüre, Venenerkrankungen, Gelenkschmerzen, Rheuma, Hexenschuß, Ischias, Arteriosklerose, Hämorrhoiden.

Am besten nimmt man die frischen Kastanien und teilt diese in Viertel. dann kann man grob die Schale abscheniden. Daraus kann man dann die Schalentinktur machen. Das weiße innere eignet sich zum Wäsche waschen, für Spülmittel, Reinigungsmittel, für Zahnpulver. Ich trockne verschieden grob geschnitttene Kastanien. Je feiner es ist, desto schneller sind dann später die reinigenden Saponine herausgelöst. Die Tinktur kann man innerlich und äußerlich anwenden.