· 

Brennnesselessenzen destillieren

Gestern hat mir ein Freund gezeigt, wie man aus Brennnesseln Essenzen gewinnt. Zunächst haben wir viele Brennnesseln geerntet, die Stängel habe ich für meine Faserherstellung beiseite gelegt. Die Destille wird mit dem Kraut vollgepackt, darunter ist Wasser, das erhitzt wird. Der Wasserdampf dringt durch die Brennnesseln, der Dampf wird oben gekühlt und so kondensiert das Wasser und das Hydrolat läuft durch ein Röhrchen ab. Der Duft ist etwas krautig, ungewöhnlich, für mich sehr angenehm. Brennnessel hat keine ätherischen Öle, trotzdem lösen sich Duftstoffe. Brennnesselessenzen sollen bewusstseinserweiternd sein. Eine Galerie in Österreich hatte für eine Ausstellung Brennnesselessenz versprüht, damit die Besucher sich besser mit Mutter Natur verbinden. Das durchdestillierte Kraut ist klasse Dünger für den Garten und mit dem Wasser, was für die Kühlung gebraucht wurde, konnte ich auch meinen Garten mal so richtig gut gießen. Auf meinen Brennnesselseminaren werde ich das Destillat auf jeden Fall mitbringen und versprühen.

 

Ich hatte dann die Idee, ein Destilliergerät aus Ton zu töpfern.  Zumal ich vor Jahren in Argentinien eine dafür sehr geeignete Töpferkunst erlernt hatte und schon lange mal wieder etwas töpfern will.